Startseite Weblog Kreatives & Projekte Musik Galerie Filme Leopardgeckos Tierisches Gästebuch
Leopardgeckos:
Kriechleoparden mit unwiderstehlichen Samtaugen...


Themen:
Anschaffung
Haltung
Terrarium
Klima
Ernährung
Winterruhe
Unsere Tiere
Bildergalerie
Geckotagebuch
Gecko-TV
    Floyd auf der Jagd


Allgemein:
Zuletzt aktualisiert
Links
rss-weblog
Impressum


Terrarium

D A S   T E R R A R I U M 

Das Terrarium sollte für eine Gruppe von 1.3 ausgewachsenen Geckos mindestens eine Größe von 120x60x60cm (L/B/H) haben. Ein größeres Terrarium ist natürlich immer besser, weil die Tiere sich viel wohler fühlen und auch mehr natürliches Verhalten zeigen. Da sie aus trockenen bis halbtrockenen Gebieten stammen, sollte ein Wüstenterrarium mit reichlich Steinaufbauten und Wurzeln gestaltet werden und auch für jedes Tier eine eigene Höhle zur Verfügung stehen. Am liebsten verstecken sie sich in engen und flachen Höhlen, in denen sie die Wände am Körper spüren.

Meine Tiere lieben die Höhle, die mit einer Schieferplatte abgedeckt ist. Unbedingt sollte man auch eine oder mehrere Höhlen (je nach Besatz) anbieten, die ständig feucht gehalten wird, damit die Tiere dort eine höhere Luftfeuchtigkeit vorfinden und ihre Häutung erleichtern können. Außerdem brauchen sie unbedingt einen Eibablageplatz, damit sie nicht in Legenot geraten. Auch für diesen Zweck werden sie die feuchte Höhle aufsuchen. Ich benutze als Feuchtsubstrat Sphagnum-Moos, welches sehr gut die Feuchtigkeit speichert. Als Bodengrund für das Terrarium würde ich ein Sand-Lehm-Gemisch empfehlen. Die Tiere graben gerne und der Lehm-Anteil gibt den von ihnen angelegten Höhlen die nötige Stabilität. Man sollte auch unbedingt darauf achten, Wurzeln und Steine gut zu befestigen, damit nichts verrutschen und die Tiere verletzen kann. Meine drei Weibchen sind allerdings mit den ihnen angebotenen Höhlen zufrieden und graben daher nicht sehr viel. Ein Hygrometer, der ständig Auskunft über die Luftfeuchtigkeit gibt, gehört unbedingt ins Terrarium. Die Luftfeuchtigkeit sollte tagsüber 30-40% und nachts 50-70% betragen. Dies erreicht man, in dem man ab und zu Wasser sprüht. Auch Höhlen aus Ton kann man mit Wasser übergießen. Sie nehmen die Feuchtigkeit auf und geben sie nach und nach ab. Außerdem bleibt es durch die Verdunstung in der Höhle auch schön kühl.



Nach oben

Eine Anleitung für den Selbstbau eines Holzterrariums in nachvollziehbaren Schritten gibt es hier  
Tipps für den Bau einer Rückwand aus Styropor und Fliesenkleber findet ihr hier...  


Nach oben